Im Rahmen der Festwochen 2011 der Landeshauptstadt St. Pölten zeigte die Theater- und Jazzdancegruppe NORDLICHTER  der Aktiv & Kreativ Mittelschule Viehofen das Stück  "Die Müllhexe Rosalie". Nach einer einjährigen Schaffenspause von Heidemarie Kneissl lockte ihre Bearbeitung des gleichnamigen Bilderbuches wieder mehr als 1.200 große und kleine Besucher in die vier Vorstellungen ins Kulturhaus Wagram (8. bis 10. Juni 2011).

 

Sie heißt Rosalie und wohnt auf der Deponie … Sie liebt Gestank und Abfall aller Art, streunt gemeinsam mit ihrem Freund, dem Enterich Anton, im Schlossgarten von König Blitzeblank umher und sammelt Unrat. Von Mülltrennung will sie nichts wissen, bis die Kinder Florian, Fabian und Franziska in ihr Leben treten.

So begann ein lustiges Müllabenteuer ...

... nicht nur für unsere jüngsten Gäste und Zuschauer aus dem Kindergarten Haunoldstein, auch für die SchülerInnen der verschiedensten Volks- und Hauptschulen. Verdienten Applaus holten sich die NORDLICHTER auch von den zahlreich erschienenen Ehrengästen, die die Leistungen der 70 DarstellerInnen gebührend würdigten. Namentlich erwähnen wir hier Landesschulinspektor Ing. Leopold Rötzer und Bezirksschulinspektor Reg.Rat Kurt Praher.

Auch dieses Mal lag die Regie in den Händen von Heidemarie Kneissl. Brigitte Neulinger war für die Choreografie verantwortlich. Renate Tatschl stellte in bewährter Weise wieder die Kostüme her. Peter Schöndorfer übernahm die Musikauswahl, Licht und Technik. Ulrike Smöch und Silvia Wurzer organisierten das Geschehen hinter der Bühne. Verstärkt wurde das Lehrerteam diesmal durch die einfühlsame Klavierbegleitung von Mag. Agathe Schaurhofer.

Auch diesmal wieder haben wir allen Grund dankbar zu sein und bedanken wir uns recht herzlich
-  beim Verlag INDRA, für die kostenlose Überlassung der Aufführungsrechte und das Präsent, das der Verlag für jeden Mitwirkenden bereitgestellt hat, 
-  beim Leiter der Kulturverwaltung der LH  St. Pölten, Dr. Thomas Karl, der uns wie schon so oft den Saal des Kulturhauses Wagram als Spielstätte unentgeltlich zur Verfügung gestellt hat,
-  bei der Sparkasse Niederösterreich, die uns immer wieder finanziell unter die Arme greift.

Ein wiederholtes Danke auch
-  den Eltern unserer Akteure für ihre Bereitschaft, uns ihre Kinder eine Woche intensiv "zur Verfügung" zu stellen,
-  unseren Lehrerkolleginnen und -kollegen, für so manche aufzubringende Flexibilität bei der Arbeit mit den Schülern, die nicht in das Theaterspiel eingebunden waren,
-  den vielen Helfern im Hintergrund, die durch ihre vielen kleinen Handgriffe zum großen Gelingen beitrugen,
-  unserem Publikum, dessen Applaus uns Lohn für die Arbeit und Ansporn für eine neue Produktion zugleich war.

Und auch nach der einjährigen Schaffenspause sind wir ein bisschen Stolz, dass 
-  wir schon praktisch nach Drucklegung der Plakate und Folder alle Sitzplätze mit "Reserviert" kennzeichnen konnten,
-  wir ein treues Stammpublikum besitzen,
-  immer wieder ehemalige Schulspielerinnen und Schulspieler zu unseren Aufführungen kommen,
-  uns regelmäßig eine beachtliche Anzahl von geladenen Ehrengästen auch besucht und von uns begeistert ist.


zurück zu den ehemaligen Produktionen